Mastodon RetailWatch - Aktuell | Rückenwind für Ihr Geschäft | RetailConsult.de - Michael Borchardt, Frankfurt am Main

RetailWatch - Aktuell


Galeria Karstadt Kaufhof geht schon wieder insolvent


2021-09-18 Frankfurt am Main Innenstadt Hauptwache Kaufhof Zeil IMG 7345

GALERIA am Eingang der Frankfurter Zeil, Frankfurt am Main


Essen, 1.11.2022 - Gar nicht so lange her, dass der letzte verbliebene deutsche Warenhauskonzern in der Corona-Pandemie ins Schleudern kam: Galeria Karstadt Kaufhof schlüpfte im April 2020 während des ersten Lockdowns unter den Schirm eines Insolvenzverfahrens - es zog sich unter der Regie Arndt Geiwitz’ mehr als fünf Monate hin. In diesem Zusammenhang wurden Dutzende Filialen geschlossen, 4000 Stellen abgebaut - dazu rund zwei Milliarden Schulden gestrichen. Damit jedoch nicht genug: Zweimal, Anfang 2021 und Anfang 2022 nahm das Unternehmen Mittel aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesrepublik Deutschland (WSF) in Anspruch - insgesamt 680 Millionen Euro. Nun beantragte der Handelskonzern beim Amtsgericht Essen erneut ein Schutzschirmverfahren. Handelsexperten schätzen jedoch das Geschäftsmodell „Kaufhaus“ als inzwischen obsolet ein - mit einem Publikum, dass in die Jahre gekommen ist. Trotzdem - Innenstädte ohne Warenhäuser als Magneten - das mögen wir uns wirklich nicht vorstellen, wenn auch bereits im aktuellen Falle mit buero.de ein potentieller Investor (zumindest für ausgewählte Filialen) bereits in den Startlöchern hockt.

Die Zukunft der Innenstädte - oder: ist der Handel bereits am Ende?


2021-09-18 Frankfurt am Main Innenstadt My Zeil Atrium IMG 7338

Einkaufszentrum MyZeil, Frankfurt am Main


Frankfurt am Main, 10.10.2022 - Im deutschen Einzelhandel geht die Angst um: so schätzt der Handelsverband Deutschland (HDE), dass allein in den Jahren zwischen 2015 und 2020 jährlich rund 5.000 Einzelhändler in Deutschland zum letzten Mal die Ladentür zusperrten. Diese Entwicklung ist mehr als bitter: für die im Handel Beschäftigten, das Angebot im Präsenzhandel und letztlich für die Attraktivität der Innenstädte. So weiten sich die Diskussionen unter den Stakeholders aus, wie dieser Misere zu begegnen sei. Zentrenkonzepte werden derweil nahezu inflationär unter den exotischsten Titeln gehandelt, die Innenstadt als „Zukunftslabor“ diskutiert und für Handelsberater:innen scheint ein goldenes Zeitalter angebrochen zu sein. Wenn es denn nur helfen würde, mag es uns entfahren. Aber das Thema ist natürlich zu ernst, um damit zu scherzen. Am Beispiel des hessischen Hanau schildert Miguel de la Riva in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nahezu prototypisch, welche Probleme und Fallstricke die aktuelle Entwicklung im Handel für die Akteure bereithält. Dabei liegen Licht und Schatten sehr nahe beieinander.

Weitere Links zum Thema:

HANAUaufLADEN

Nationale imakomm-Studie „Zukunftsfeste Innenstädte" 

Auto, Auto über alles? Wie ein Glaubenssatz des Einzelhandels ins Wanken gerät


2021-09-18 Frankfurt am Main Innenstadt Hauptwache Kaufhof Zeil IMG 7344

Eingang zur Zeil von der Frankfurter Hauptwache aus gesehen


Potsdam, 1.9.2022 - Im Einzelhandel kursieren viele Glaubenssätze. „Lage, Lage, Lage!“ ist sicherlich einer der bekanntesten. Zugegeben, seit dem anhaltenden Boom des Online-Handels und der Pandemie ist er deutlich ins Wanken geraten; die Leerstände in deutschen Innenstädten sprechen Bände. Viele Handelsakteure können sich aber auch nur schwer oder gar nicht davon verabschieden, dass Kunden mit dem Auto möglichst direkt vor’s Geschäft fahren und dort parken können. Was aber, wenn die Kunden direkt zu ihrem bevorzugten Mobilitätsverhalten befragt werden? Dirk von Schneidemesser vom Potsdamer Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) kommt in seiner Studie "Einkauf und Verkehr – tatsächliche Verkehrs­mittelwahl der Besucher:innen von Einkaufsstraßen im Vergleich zu Einschätzungen von Einzelhändler:innen“ zu überraschenden Ergebnissen.

DDR-Revival bei REWE - Ostalgie oder Aufreger?



Köln, 11.8.2022 - Zugegeben, fährt man mit dem Finger auf der Landkarte entlang, so ist die Distanz zwischen der REWE-Zentrale in Köln und der ehemaligen innerdeutschen Grenze doch eine recht große. Und mehr als eine Generation seit der Wiedervereinigung dazu? Ja und, werden Sie fragen - was soll das Ganze? (Raum-)Zeitdilatation nach Einstein? Nicht ganz. Die Kölner LEH-Spezialisten haben seit geraumer Zeit eine Reihe von Ostalgie-Produkten in den Regalen stehen, die sich der Generation DDR heftig anbiedern - und dabei geht es nicht um Spee-Waschmittel oder Club-Cola. Eher um unkaputtbare Suppenkonserven Marke „Schulküchen-Soljanka“ - nur echt mit Hammer und Zirkel und schwarz-rot-gold. Da fragen wir uns als Durchschnittswessi mit reichlich DDR-Reiseerfahrung in den 80er Jahren, ob in der REWE-Zentrale Erich’s Rache zugeschlagen hat? Vorwärts nimmer, rückwärts immer?!  


Amazon und Seattle - mehr als eine Zweckehe?



Seattle, 10.6.2022 - Seattle liegt idyllisch zwischen dem Puget Sound und dem Lake Washington im Nordwesten der USA. Taucht man intensiver in die Stadt ein, fällt auf, dass der grösste Versandhändler der Welt bereits vier Milliarden US-Dollar in der Stadt verbuddelt hat - eine gewaltige Summe. Doch architektonische Highlights sucht man darunter (fast) vergebens - so Ulf Meyer in seinem FAZ-Beitrag "Amazon und die Architektur: Sphären der Stadteroberung“.

Was bringen Klima-Versprechen im Handel?



Hannover, 31.5.2022 - Greenwashing - ein hässliches Wort, nicht wahr? Dabei reden wir noch gar nicht über die Automobilindustrie, Chemie oder gar den Bergbau. Für uns reicht es bereits, zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) einen Blick auf deutsche Handelssegmente zu werfen. Glaubt man den Unternehmen, so arbeiteten sie alle vorbildlich. Kommt natürlich immer auf die eigenen Massstäbe an.


Nachhaltigkeitsbericht Drogeriemarktkette Rossmann

Nachhaltigkeit im Unternehmen - Drogeriemarktkette DM

E-Commerce: Ende der Gratis-Retouren in Sicht?



Berlin, 30.5.2022 - Deutschland als Europameister der Retouren? Ein wenig schmeichelhafter Titel. Allerdings nutzen die deutschen Verbraucher/innen die bislang kostenlose Rücksendemöglichkeit v.a. bei Bekleidung jeglicher Art auf ganz besonders geschickte Art und Weise (aus).
Doch diese paradiesischen Zeiten dürften bald zu Ende sein, wie der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) in Berlin erklärte.

Hugendubel startet schnellen Lieferdienst


2014-03-17 Hugendubel Hessen-Center


München, 7.4.2022 - Gedruckte Bücher schneller in Händen halten als bei dem üblichen Verdächtigen mit A? Keine Frage - das geht. Die Buchhandelskette Osiander hat es bereits seit Jahren im Programm - die Lieferung per Fahrradkurier (rund um ausgewählte Filialen). Hugendubel möchte jetzt folgen und startet einen Piloten zusammen mit dem Lieferdienst Bringoo. In Berlin und Pinneberg geht’s los - zum Start mit 1000 Titeln aus dem Sortiment.

Twitter erleichtert Social Commerce



San Francisco, 10.3.2022 - Bald dürfen Sie als Händler/in Twitter noch intensiver als Absatzkanal nutzen.  „Twitter Shops“ nennt sich die neue Funktion, mit der Sie immerhin 50 Produkte Ihres Sortiments direkt offerieren können. So präsentiert sich die neue Funktionalität.

Metaversum - was rollt da auf den Handel zu?



Frankfurt am Main, 22.2.2022 - Kaum hat der stationäre Einzelhandel (oder eben das, was davon noch übrig geblieben ist) die Monate der Pandemie mehr schlecht als recht überstanden, rollt bereits das nächste grosse Ding auf ihn zu: das Metaversum oder englisch Metaverse. Die Umsetzung dieser Second World 2.0 wird den Online-Handel auf eine neue Stufe heben. Kunden werden sich in dieser virtuellen Welt fast so fühlen und zurechtfinden wie in der realen - und werden die Möglichkeiten des Metaversums testen und nutzen wollen. Tolle Chancen für die Amazons, Ottos und Zalandos dieser Welt - ganz schlechte Karten für den Rest.

Presseinformation des Bitkom e.V.

Virtuelle Realität - Goldgräberstimmung im Metaversum


© 2016-2024 RetailConsult.de - Michael Borchardt, Pfeiferstrasse 7, D-60431 Frankfurt am Main  - michael.borchardt@retailconsult.de